E-Mail-Signatur/-Impressum und DSGVO-Pflichtangaben

Die Kontaktaufnahme wird durch eine Signatur am Ende einer E-Mail deutlich erleichtert. Der Gesetzgeber reagierte auf den zunehmendem E-Mail-Verkehr der letzten Jahrzente mit der Pflicht für bestimmte Unternehmensformen, bestimmte Pflichtangaben darzustellen.

Eine E-Mail-Signatur entspricht einem abgetrennten Bereich unterhalb der eigentlichen E-Mail, die oft auch ein E-Mail-Impressum enthält. Dieses ist auch auf der Website der Unternehmen enthalten.

Ein E-Mail-Impressum enthält weitergehende Angaben.
Der Umfang richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie z.B. der Rechtsform des Unternehmens.

Sie sollten, sofern Sie einen Nutzer per E-Mail kontaktieren, bei einem Erstkontakt in der Antwort-E-Mail darstellen, wie Sie mit den personenbezogenen Daten des Anfragenden umgehen.

Es gibt Pflichtinformationen, die Sie bei einem Erstkontakt mit einem Nutzer aufführen müssen und Angaben, die sowohl in einer E-Mail-Signatur als auch in einem E-Mail-Impressum enthalten sein sollten.

Bereits seit Ende 2017 sind wir eRecht24 Agentur-Partner und unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung.

Hinweis: Dieser Beitrag basiert auf unseren aktuellen Informationen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Rechtsberatung leisten können und dürfen. Um Sie als unseren Kunden zu unterstützen, bieten wir Ihnen hier – und in unserem Newsletter – jedoch aktuelle Zusammenfassungen und Hinweise rund um DSGVO, Datenschutz, Update-Services & mehr .